Tiere

Was tun, wenn sich mein Hund mehrmals erbricht?

Pin
Send
Share
Send
Send


Der erbrechende Hund hat möglicherweise eine Lebensmittelvergiftung oder einen Essensschub erlitten

  • Autor: Durch CAROLINA PINEDO
  • Letzte Aktualisierung: 17. August 2015

Erbrechen beim Hund kann ein Alarmsignal darstellen, dass der Hund eine Krankheit hat, wie z. B. Nierenversagen. Dieser Artikel erklärt die üblichen Ursachen dafür Erbrechen beim Hund, Wann kann Erbrechen ein Warnsignal und ein Rat sein, um zu verhindern, dass der Hund das von ihm gefressene Futter ausstößt?.

Der Hund erbricht: übliche Ursachen

Das Erbrechen von Hunden ist ein Symptom, das mit bestimmten Krankheiten in Verbindung gebracht werden kann und in der oralen Ausscheidung von Gallenflüssigkeit, Futter oder anderen Magenflüssigkeiten besteht. Wenn sich ein Hund erbricht, sind die Besitzer leicht alarmiert, weil sie denken, dass das Tier krank ist und sich normalerweise an den Tierarzt wenden.

In den meisten Fällen handelt es sich jedoch um umständliches Erbrechen, das normalerweise durch verursacht wird Einnahme von ungeeigneten Lebensmitteln wie Straßenschrott oder Müll.

Hunde sind geborene Futterschlucken. Es ist ein angeborenes Verhalten bei Hunden, dessen Ziel es ist, Nahrung im Magen des Hundes zu speichern, um in Zeiten des Mangels Energie zu haben.

"Aus diesem Grund können sie sich selbst einen Anfall gönnen, auch wenn sie kürzlich gegessen haben, was zu Magenbeschwerden führt, die sie zum Erbrechen bringen", erklärt Aitor Llamas, Tierarzt.

Hundebrechen ist eine häufige tierärztliche Konsultation

Tierärztliche Konsultationen wegen Erbrechen beim Hund sind eine der häufigsten: Sie nennen die Zahlen mit einem ungefähren Prozentsatz von 90%. Die Diagnose in diesen Fällen ist in der Regel das Der Hund hat Futter aufgenommen, das nicht richtig sitzt oder das zu viel Futter aufgenommen hat.

Andere Ursachen für das Erbrechen des Hundes sind die Nahrungsmittelallergien des Hundes oder das Verschlucken von Gegenständen wie Bällen oder Kleidung, was bei Hundewelpen häufiger vorkommt. Plötzliche Veränderungen im normalen Futter des Hundes können auch zu Magenverstimmung und Erbrechen führen.

Der Hund erbricht: Alarmsymptome

Ein Hund, der sich rechtzeitig erbricht, muss nicht schwerwiegend sein oder ein Symptom dafür sein, dass der Hund an einer anderen Krankheit leidet. Bei bestimmten Merkmalen des erbrechenden Hundes ist es jedoch ratsam, den Tierarzt zu konsultieren:

Bei häufigem Erbrechenbei mehr als einer Gelegenheit in weniger als fünf Stunden.

Wenn der Hund zeigt verfault oder unappetitlich. Die Diagnose ist anders für einen Hund, der wegen aktivem Erbrechen in die Tierklinik geht und mit dem Schwanz zu einem anderen Hund wedelt, der verfault und ausgeschaltet ist.

Beim Erbrechen kommt es zu Durchfall oder Fieber.

Falls die Farbe des Erbrochenen rot oder dunkel ist, kann dies ein Symptom dafür sein, dass der Hund an einem Magengeschwür leidet.

In anderen Fällen warnt Erbrechen vor einer Erkrankung des Hundes. Die Krankheiten von Hunden, die Erbrechen als eines ihrer Symptome haben, sind Nierenversagen, Lebensmittelvergiftung, Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder Pankreatitis und Entzündung des Magens.

Hundeerbrechen: Behandlung

Häufiges Erbrechen oder Durchfall kann auf eine Krankheit hinweisen

Erbrechen bei Hunden ist keine Krankheit, sondern ein Symptom, das durch verschiedene Ursachen wie eine Nahrungsmittelallergie hervorgerufen wird. Daher ist die Diagnose, die den Grund für das Erbrechen der Dose klärt, der Schlüssel für die Anwendung einer geeigneten Behandlung.

Er Farbe, Häufigkeit und Art des Erbrechens bestimmen dem Tierarzt die Ursache für das Erbrechen des Hundes. Daher hilft das Sammeln einer kleinen Erbrochenenprobe vom Hund dem Tierarzt, die Diagnose des Tieres und seine Behandlung zu erreichen.

Die Flüssigkeitszufuhr eines Hundes, der durch Erbrechen Flüssigkeit verliert, ist ebenso wichtig wie die Beendigung des häufigen Erbrechens, das den Magen des Hundes reizt. Ein Arzneimittel gegen Erbrechen ist die häufigste Behandlung bei Hunden, die sich übergeben.

Wenn der Hund jedoch an einer Krankheit leidet, die Erbrechen verursacht, behandelt der Tierarzt die Krankheit ebenfalls.

Tipps, um das Erbrechen des Hundes zu verhindern

Besitzer, die sich um den Magen Ihres Hundes kümmern, verhindern Erbrechen und andere Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall. Ein Hundebesitzer kann zu Hause bestimmte Richtlinien anwenden, die den Magen des Hundes gesund halten und Erbrechen verhindern:

Die Änderungen im Futter, das der Hund konsumiert Gewohnheitsmäßig, insbesondere wenn sie drastisch und nicht allmählich durchgeführt werden, können sie zu gastrointestinalen Problemen des Hundes führen, die zu Symptomen wie Erbrechen führen. Änderungen der Ernährungsrichtlinien des Hundes müssen daher vom Tierarzt überwacht werden.

Einer der städtische Legenden über Hunde besagen, dass sie Gras fressen, um sich zu säubern. Nichts ist jedoch weiter von der Realität entfernt: Ein Hund, der Gras frisst, hat eine Magenverstimmung und nimmt instinktiv Gras auf, um sich zu übergeben und seine Beschwerden zu lindern. Wenn die Besitzer feststellen, dass der Hund von dem Kraut angezogen wird, ist es daher an der Zeit, den Tierarzt zu konsultieren.

Binge Eating ist eine der häufigsten Ursachen dafür, dass Hunde aufgrund von Erbrechen zum Tierarzt gehen. Daher ist es Sache der Besitzer, die Menge und die Eigenschaften des Futters, das ihre Hunde fressen, zu kontrollieren und nicht ihren Anforderungen nachzugeben, um ihren Appetit zu stillen, was unkontrollierbar sein kann.

Verhindern Der Hund frisst ungeeignete Substanzen oder Futter. Familientreffen am Tisch zu festgelegten Terminen, wie z. B. Weihnachten mit Hunden, können zu einer Überernährung des Hundes führen. Die Aufnahme von Müll durch den Hund, entweder zu Hause oder auf der Straße, oder das Angebot des Besitzers von Futter, das von der üblichen Ernährung abweicht, Wie Käse oder Schinken können sie Auslöser für Erbrechen bei Hunden sein.

Die Nahrungsmittelallergien verursachen beim Hund ErbrechenWenn also festgestellt wird, dass der Hund regelmäßig nach dem Fressen erbricht, ist es ratsam, den Tierarzt zu konsultieren, um diese Art von Problem auszuschließen.

Warum erbricht mein Hund?

Der Hund ist ein geborener Futterschlucker. Es ist normal, dass er alles isst, was er für essbar hält, sei es in seiner Zufuhr, auf der Straße oder im Müll. Jedoch Manchmal isst er Dinge, die er nicht essen sollte, oder mehr, als sein Körper verdauen kann, und dann erbricht er. Wenn er nur dieses Symptom zeigt, gibt es kein Problem, da er sich normalerweise nur erholt.

Manchmal ist es jedoch wichtig, dass wir uns Sorgen machen und Maßnahmen ergreifen, um weiteren Schaden zu vermeiden.

Wann sollte ich mir Sorgen machen?

Wenn unser Freund einige dieser Symptome hat, wird es Zeit zu handeln:

  • Wenn Sie sich in weniger als fünf Stunden mehr als einmal übergeben.
  • Wenn Sie schlechte Laune haben.
  • Wenn Sie verloren haben> Was ist die Behandlung?

Immer wenn sich der Hund mehrmals erbricht es wird notwendig sein, es zum Tierarzt zu bringen untersuchen und behandeln. Um die Diagnose zu vereinfachen, müssen wir eine Erbrochenen-Probe entnehmen und zur Analyse heranziehen.

In der Tierklinik oder im Krankenhaus werden Sie untersucht. Es ist wahrscheinlich, dass Geben Sie Medikamente, um das Erbrechen zu stoppenund falls Sie an einer Krankheit leiden, werden sie beginnen, sie zu behandeln.

Wenn das haarige wirklich schlecht ist, werden sie ihn verlassen Flüssigkeiten intravenös zu verabreichen, da das Tier durch häufiges Erbrechen ein hohes Dehydratisierungsrisiko hat. Zusätzlich erhalten Sie die notwendigen Medikamente, um sich zu verbessern.

Wenn Sie vermuten, dass es Ihrem Hund nicht gut geht, zögern Sie nicht, ihn zum Tierarzt zu bringen.

Wie oft hat sich Ihr Hund übergeben?

Nur einer. Er gelegentliches akutes Erbrechen Es beginnt plötzlich und ist in der Regel ein Einzelfall. Zum Beispiel der Fall von Essattacken oder einer Pause, die sich irgendwo angesiedelt hat und nicht gut sitzt. Manchmal, bei einigen Hunden mit dem empfindlichsten Magen, kann es an einer Ernährungsumstellung liegen, ohne mehr. Wie gesagt, wenn es milder Natur ist und nicht von anderen Symptomen begleitet wird, hat es keine Bedeutung mehr und kann zu Hause behandelt werden: 24 Stunden fasten lassen, den Hund gut mit einem Serum oder Wasser befeuchten (Vorsicht vor zuckerhaltigen isotonischen Getränken) !) und beginnen Sie mit einer weichen und fettarmen Diät, bis Sie sicher sind, dass Sie das Essen gut vertragen. Bevor Sie das Trockenfutter wieder einführen, mischen Sie es mit etwas Flüssigkeit, bis es vollständig rehydriert ist.

Mehrmals in weniger als sechs Stunden. Wenn dieses Erbrechen innerhalb weniger Stunden wieder auftritt, kann dies ein Symptom für etwas anderes sein. Wenn unser Hund hat wiederholtes Erbrechen Es ist am besten, den Tierarzt zu konsultieren, um Ihren Allgemeinzustand zu beurteilen, insbesondere wenn das Erbrechen von Fieber, Schmerzen oder Fäulnis begleitet wird. Es kann eine Darmverstopfung sein, Magentorsion (insbesondere bei großen Rassen)

Jede Woche Die chronisches Erbrechen Sie treten normalerweise auf, wenn der Magen- oder Darmtrakt entzündet ist. Wir sprechen von chronischem Erbrechen, wenn der Hund mindestens einen Monat lang mehr als einmal pro Woche erbricht, und obwohl es manchmal nur eine schlechte Ernährung oder ein sehr empfindlicher Magen ist, ist es am besten, den Tierarzt zu nehmen Ausschluss einiger schwerwiegender Krankheiten wie Nahrungsmittelallergien oder -unverträglichkeiten, Pankreatitis, Infektionskrankheiten, Parasiten, Tumoren usw.

In jedem Fall ist ein Erbrochenes ein Abwehrmechanismus des Verdauungssystems des Hundes, den wir überwachen müssen, obwohl dies normalerweise nicht schwerwiegend ist.

Sie sollten ihn zum Tierarzt bringen, falls:

  1. Erbrechen ist wiederholend (z. B. zweimal oder öfter in 6 Stunden) oder chronisch (mehr als einmal pro Woche für einen Monat)
  2. Erbrechen geht mit Fieber, schwerem Durchfall, Fäulnis, Schmerzen oder anderen Symptomen einher.
  3. Erbrochenes Blut oder die Farbe des Erbrochenen ist rot oder dunkel.

Video: Hund erbrechen. . was tun? (Dezember 2021).

Pin
Send
Share
Send
Send